Feuchtwiese

Siedlungsräume + freie Landschaft

Ursprungsgebiet 11 (andere UGs auf Anfrage)

Standardmischung Rieger-Hofmann GmbH

 

Mittel- bis niederwüchsige, schnittverträgliche Arten für feuchte Standorte

Die Feuchtwiesenmischung besteht aus ausdauernden, feuchtigkeitsliebenden, mittel- bis niederwüchsigen und schnittverträglichen Arten. Sie eignet sich für Auenbereiche mit Wiesennutzung, an Gewässerrandstreifen (Ufermischung) angrenzende Flächen oder in feuchten Senken und Gartenbereichen. Das Mähgut eignet sich als Tierfutter (Heu, Öhmd, Silage)

Charakteristik:

  • 30% Blumen + 70% Gräser
  • Variante: 100% Blumen (ohne Gräser)
  • mehrjährig
  • feuchter, frischer Standort
  • Höhe: bis 100 cm
  • Zwei- bis dreimalige Mahd / Jahr
  • Ansaatstärke 30 % Blumen + 70% Gräser: 2 g/m² (20 kg/ha)
  • Ansaatstärke 100% Blumen: 1 g/m² (10 kg/ha)
Feuchtwiese

Ansaatstärke 30% Blumen + 70% Gräser: 2 g/m² (20 kg/ha)

Ansaatstärke 100% Blumen (Neuansaat): 2 g/m² (20 kg/ha)

Umbruchlose Ansaat 100% Blumen (Altbestand): 1g/m² (10kg/ha)

 

Andere Mengen für individuelle Flächengrößen sind möglich, bitte bestellen Sie separat per Bestellvordruck.

 

Extras

Bei Bedarf bitte mitbestellen, wir berechnen die Menge.

Separate Lieferung, bitte dem Saatgut vor Ort beimischen.

  • Schnellbegrüner (Aussaatschutz): 2 g/m² (20 kg/ha
  • Füllstoff Maisspindelgranulat als Aussaathilfsmittel (zum Hochmischen auf 10g/m², 100kg/ha)

 

Preise o. USt, da Kleinunternehmer

Mindestmenge: Kleinpackung (10m²)

Mindestbestellwert: 25,00 €

7,50 €
375,00 € / kg
In den Warenkorb
  • verfügbar
  • 3-7 Tage Lieferzeit

Bestellen Sie Wildblumen-Mischungen auch

  • in anderen Gewichtseinheiten
  • nach Flächengrößen 
  • für Sonderstandorte

(Mindestbestellwert 25,00 €, mind. Kleinpackung für 10m²)

Bestellvordruck Wildblumenshop pdf
bestellvordruck_wildblumenshop_2020.1.pd
Adobe Acrobat Dokument 87.3 KB
Feuchtwiese (30% + 70%) UG 11
6_Feuchtwiese_2020_UG_11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 133.7 KB
Feuchtwiese (100%) UG 11
6_Feuchtwiese_2020_Blumen_100_UG_11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 115.7 KB
Anleitung zur Anlage von Wildblumenwiesen und Säumen
Methoden, Bodenvorbereitung, Aussaat, Pflege (Mahd)

Bitte lesen Sie die Tipps und Hinweise unserer Wildpflanzenexperten sorgfältig, sie wurden aus über 30jährigen Erfahrungswerten aus der Wildblumenpraxis zusammengestellt. Je gewissenhafter Sie sich an die Empfehlungen halten, desto optimaler sind die Keim- und Wachstumsbedingungen für Ihre Ansaat
200524_anleitung_Wiesen+saeume_gesamt_20
Adobe Acrobat Dokument 192.1 KB

In 5 Schritten vom Rasen zur Wildblumenwiese

Ein Video der film-webfabrik im Auftrag des NABU Baden-Württemberg

NaturgArtenvielfalt & Wildblumen

Kerstin Lüchow

Tel. 06296/9296711

naturgartenvielfalt@web.de

 

Erreichbarkeit Juli+August:

Bitte rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir,  ich antworte innerhalb eines Tages.

 

Leistungen:

NEU: Bestellmöglichkeit Schild

Für alle Wildblumen-Blühflächen

Ab 40,00 Euro zzgl. Versand

Siedlungsräume, Landwirtschaft  und Forstwirtschaft:

Hier gelten keine gesetzlichen Vorschriften, es dürfen Saatgut-Mischungen aller Ursprungs-gebiete (UGs) ausgesät werden.

Dieser Wildblumen-Shop bietet Mischungen aus Wildblumen, Wildgräsern und Leguminosen des Ursprungsgebietes (UG)11 an, sofern gekennzeichnet. Nicht gekennzeichnete Mischungen bestehen ganz oder vorwiegend aus UG11-Saatgut, sie können Arten anderer UGs enthalten.

Alle Mischungen sind für Privatgärten, Siedlungsräume, Land- und Forstwirtschaft geeignet und rechtlich zugelassen.

 

Freie Landschaft - weiter lesen...

Die Annahme von Bestellungen für Lieferungen ab dem 1.03.2020 erfolgt von mir nur unter dem Vorbehalt der rechtlichen Zu-lässigkeit des Inverkehrbringens gemäß ErMiV.

Die Verantwortung für die Ausbringung von Saatgut in freier Landschaft liegt ab 1. März 2020 beim Anwender. Enthält eine Mischung für die freie Landschaft Arten, die nicht aus dem Vorkommensgebiet, sondern beispielsweise aus benachbarten Ursprungsgebieten stammen, ist dafür nach §40 BNatSchG eine Ausnahmegenehmigung bei den Naturschutzbehörden einzuholen (BNatSchG §40 (1-4).