Wildblumen-Shop (Saatgut)

Das Wildpflanzen-Saatgut in diesem Shop stammt ausschließlich von der Rieger-Hofmann GmbH.

 

Für die freie Landschaft biete ich - sofern gekennzeichnet - regionale Mischungen aus Wildblumen, Wildgräsern und Leguminosen des Ursprungsgebietes 11 (UG11) an.  Andere UGs sind, soweit verfügbar, ebenfalls lieferbar und werden auf Anfrage ab ca. 1kg Saatgutmenge verschickt. Mischungen ohne Kennzeichnung bestehen ganz oder vorwiegend UG11-Saatgut, sie können Arten anderer UGs enthalten.  Diese Mischungen dürfen im Siedlungsraum sowie in Land- und Forstwirtschaft ausgesät werden.

 

Qualität und Transparenz erleichtern die Orientierung auf einem wachsenden Wildpflanzenmarkt. Alle Mischungen mit dem Zertifikat VWW-Regiosaaten® (Verband deutscher Wildsamen- und Wildpflanzen-produzenten e.V. ) dürfen in freier Landschaft in den jeweils ausgewiesenen Ursprungsgebietenin ausgesät werden. Von der Wildsamensammlung über die regionale Vermehrung bis zum Verkauf unterliegen alle Schritte einem strengen Regelwerk, lückenloser Dokumentation und der Kontrolle einer unabhängigen Kontrollstelle (ABCERT). Sollte für die Aussaat in freier Landschaft eine Mischung Ihres Ursprungsgebietes nicht verfügbar sein, können Sie bei den Naturschutzbehörden eine Ausnahmegenehmigung für Mischungen benachbarter Ursprungsgebiete beantragen.

 

In Siedlungsräumen sowie Land- und Forstwirtschaft darf das gesamte Wildpflanzensortiment (auch  VWW-Regiosaaten®) ausgesät werden, egal aus welchem Ursprungsgebiet die Arten stammen. Hier gelten keine gesetzlichen Vorgaben zur Ausbringung von Pflanzen. Auch diese Mischungen bestehen aus echten, heimischen Wildpflanzen Deutschlands und haben eine hohe tierökologische Bedeutung. Sie sind an unser Klima angepasst, robust und pflegeleicht.

Details, Preise und Bestellmöglichkeiten finden Sie auf den Unterseiten (Mischungslink..., Fotolink, dropdown oben im Menü ggf. mit STRG -/+ anpassen)

Wildblumen-Wiesen

Blumenwiesen sind Mischungen aus Blütenpflanzen und Gräsern heimischeer Wildarten, die charakteristische Pflanzengesellschaften bilden. Ohne Nutzung kommen Blumenwiesen in Europa nur an wenigen Extremstandorten dauerhaft vor. Die Wiesen unserer Kulturlandschaft sind standortgerechte, naturnahe Pflanzengesellschaften, die durch den Einfluss des Menschen entstanden sind und durch ständige Pflege erhalten bleiben (Heuen/Mähen, Beweidung). Je nach Standort und Pflanzengesellschaften werden unterschiedliche Wiesentypen unterschieden, z.B. Glatthaferwiesen, Fett- und Feuchtwiesen, Trespenwiesen, Magerweisen u.a.

 

Vor allem die Häufigkeit und der Zeitpunkt der Mahd (oder der Beweidung), die verwendete Mähtechnik und der Standort beeinflussen langfristig die Zahl und Zusammensetzung der Pflanzenarten.

 

Wiesen im Garten sind keine Nutzflächen, sondern kostengünstige, ökologisch wertvolle Biotope. Sie sollten wenig oder nur über Pfade betreten werden. Die Bodenvorbereitung vor der Aussaat und die Pflege (im ersten Jahr) entscheiden maßgeblich über den Erfolg einer Blumenwiesenansaat.

Blumenwiese...                      Frischwiese/Fettwiese...         Feuchtwiese...

Siedlungsraum, freie Landschaft
Siedlungsraum, freie Landschaft Siedlungsraum, freie Landschaft
Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage) Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage) Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage)
bunt, sehr artenreich

Salbei-Glatthafer-Wiese

mittel- bis niederwüchsig
mehrjährig

mehrjährig

mehrjährig
viele Standorte (mager bis frisch)

frische, nährstoffreiche Standorte

feuchte, frische Standorte

Wildblumen-Rasen

Blumenrasen bestehen im Gegensatz zum englischen Rasen, Rollrasen oder Sportplatzrasen aus heimischen Blütenpflanzen und Wildgräsern. Der Blumen- oder Kräuterrasen ist wenig wuchsstark, niederwüchsig, schnittverträglich und mäßig trittfest. Als artenreiche Variante zum Zierrasen eignet er sich für wenig genutzte Flächen.

 

Mager- und Sandrasen sind sehr selten geworden und kommen natürlicherweise nur noch an wenigen Standorten in freier Landschaft vor. Sie bilden sehr artenreiche, niedrige Pflanzenbestände und sind an Wärme und Trockenheit angepasst.

Siedlungsraum
Siedlungsraum, freie Landschaft Siedlungsraum
 --- Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage)  ---
niederwüchsig, schnittverträglich
hohe Artenvielfalt
widerstandsfähige Spezialmischung
mehrjährig, mäßig trittfest mehrjährig mehrjährig
frische, nährstoffreiche Standorte

magerste Standorte und Substrate

Schotter-, Split-, Sand-, Kies

Wildblumen-Säume

Säume finden sich in unserer Kulturlandschaft oft als linienförmige Randstrukturen, die der menschlichen Nutzung meistens entzogen sind. Sie bilden wichtige Übergangsbiotope, indem sie unterschiedliche Flächen wie beispielsweise Äcker und Weinberge oder Wiesen und Waldflächen oder Gewässer verbinden. Durch das Zusammentreffen unterschiedlicher Lebensräume enstehen besondere Kleinklimata, Ressourcenkombinationen und Artenzusammensetzungen. Säume haben einen hohen ökologischen Wert und können als gestalterisches Element im Garten, in der Landschaft und in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Im Garten eignen sich Saummischungen entlang von Gebäuden, Hecken, Beeten, Rasenflächen, Trockenmauern, Wegen oder anderen Randbereichen.

 

Säume enthalten in der Regel einen hohen Kräuteranteil oder bestehen ausschließlich aus Blütenpflanzen. Durch ihren Blütenreichtum finden sich zahlreiche Schmetterlinge, Hummeln, Wildbienen und andere Insekten ein. Auch für Spinnen, Amphibien und Reptilien sind sie eine attraktive Rückzugsmöglichkeit.

 

Bereits im 1. Wuchsjahr kommen bei termingerechter Aussaat die einjährigen Pflanen zum Blühen. Die Höhe der Säume beträgt nach vollständiger Entwicklung durchschnittlich 60-120 cm. Einzelne, besonders attraktive Arten ragen auch darüber hinaus. Säume werden nicht gemäht, braune Pflanzenstängel und Fruchtstände überwintern.

Siedlungsraum, freie Landschaft Siedlungsraum Siedlungsraum
Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage)  ---  ---
langer Blühaspekt
besonders artenreich, lang blühend
artenreich, voll- bis teilschattig
fünf- bis mehrjährig
fünf- bis mehrjährig
fünf- bis mehrjährig
viele Standorte

sonnige, magere Standorte

mager bis mäßig nährstoffreich

Bunter Saum...                        Feldblumen (Raritäten)...    Ufersaum...

Siedlungsraum Siedlungsraum Siedlungsraum
 ---  --- Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage)
schneller Blühaspekt
schneller Blühaspekt
Hochstauden
ein- und zweijährige Arten
einjährige Ackerbegleitpflanzen
mehrjährig
magere Standorte

leichte, magere, sandige Böden

Gewässerränder, Flachwasserzonen

 

Straßenbegleitgrün, Stadtnatur

Dort, wo Wiesen und Säume im Siedlungsraum nicht gesät werden können, eignen sich diese Mischungen (beispielsweise bei besonderen Vorgaben, Einschränkungen, Zielsetzungen, magere Bankette...).

 

Das BMU fasst unter dem Begriff "Stadtnatur" alle Lebensräume in der Stadt zusammen, die für die Artenvielfalt von Bedeutung sind. Das können vielfältige und naturnahe Flächen wie beispielsweise öffentliche Grünanlagen, Friedhöfe, Straßenbegleitgrün, Sport- und Spielplätze, Schulen, Kindergärten, Parks und viele mehr sein. Zusammen mit unseren Privatgärten hat Stadtnatur einen hohen ökologischen Wert und bedeutet Lebensqualität, Gesundheit, Erholung, Bewegung und Naturerfahrung für alle. Besonders wertvoll werden diese Flächen, wenn sie innerhalb der Stadt und mit der umgebenden Landschaft verbunden sind (Biotopverbund).

Siedlungsraum Siedlungsraum, freie Landschaft Siedlungsraum, freie Landschaft
Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage) Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage) Ursprungsgebiet 11 (a. auf Anfrage)
niederwüchsig, lang blühend, Hanglagen, bodenfestigend niedrig, lange Blütezeit
mehrjährig mehrjährig mehrjährig
magere Standorte (Kalksplitt u.a.)
normale Standorte magere, auch verdichtete Böden

Sondermischungen für Beet & Balkon

Sondermischungen eignen sich für Siedlungsräume, Landwirtschaft, Privatgärten oder Naturstandorte mit besonderen Auflagen. Menschen, die gern mit Wildpflanzen experimentieren, besondere Arten fördern möchten oder bestimmte Naturschutzziele verfolgen, finden hier ökologisch wertvolle und ästhetische Mischungen.

Siedlungsraum Siedlungsraum Siedlungsraum
--- --- ---
Kästen, Töpfe, Dachbegrünung
Garten und Küche
Abend- und Nachtdufter
mehrjährige Wildblumen
essbare Wild- u. Kulturpflanzen
mehrjährige Wildblumen
magere Standorte + Substrate
magere + frische Standorte mäßig nährstoffreich

Mischungen für Land- und Forstwirtschaft, Garten

Die Bundesländer fördern mit ihren Agrarumweltmaßnahmen umweltfreundliche Bewirtschaftungen landwirt-schaftlicher Nutzflächen. Dabei werden unterschiedliche Maßnahmen wie beispielsweise Boden- und Gewässerschutz, Erhalt und Pflege unserer Kulturlandschaften oder die Reduzierung von Pflanzenschutz- und Düngemitteln gefördert. Auch extensive Grünlandnutzung, der Anbau vielfältiger Ackerkulturen oder die Anlage von Blühstreifen sind in vielen Bundesländern förderfähig. Die Maßnahmen werden von der EU und teilweise vom Bund mitfinanziert. Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Programme, die die Umweltleistungen der Landwirtschaft honorieren. Naturschutzbehörden, Landschaftspflegeverbände und Landwirtschaft arbeiten dabei eng zusammen.

Siedlungsraum, Land- u. Forstwirtschaft, Garten
Siedlungsraum, Land- u. Forstwirtschaft, Garten
 ---  ---
lang blühende Insektenfutterpflanzen
lang blühende Insektenfutterpflanzen
40% Wildblumen + 60% Kulturarten
58,5% Wildblumen + 41,5% Kulturarten
fünf- bis mehrjährig

mehrjährig

Ackerböden, Gärten

Ackerböden, Gärten

Aussaatschutz - Aussaathilfsmittel

Infos und Bestellmöglichkeit bei den einzelnen Mischungen

Schnellbegrüner                                        Maisspindelgranulat / Maissschrot

Weitere Mischungen auf Anfrage

Standardmischungen
Individuelle Mischungen Einzelsaaten
Reb- und Obstzeilenmischung
Agrarumweltmaßnahmen
Wildpflanzenarten
Fugenmischung
ökologische Vorrangflächen
Kulturpflanzen
Wildgräserrasen
Sonderstandorte